Polizei ermittelt wegen Mordes

Vater erstochen - 18-Jähriger gesteht Bluttat

Ein 18-Jähriger hat gestanden, seinen schlafenden Vater erstochen zu haben. Er sitzt in Untersuchungshaft.

Osterholz-Scharmbeck - Ein 18-Jähriger aus Osterholz-Scharmbeck (Niedersachsen) hat gestanden, seinen schlafenden Vater erstochen zu haben. Gegen den Sohn wurde Haftbefehl wegen Mordes erlassen, teilte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Verden am Freitag mit.

Tathergang noch unklar

Die Hintergründe der Tat vom Donnerstag und das Motiv des jungen Mannes sind noch nicht bekannt. Vor dem Haftrichter habe der 18-Jährige gestanden, auf seinen Vater eingestochen zu haben, hieß es von der Staatsanwaltschaft Verden. Der Haftbefehl des Amtsgerichts Verden erging wegen Mordverdachts, weil dem jungen Mann vorgeworfen wird, heimtückisch gehandelt zu haben. Der 18-Jährige ist in Untersuchungshaft.

„Die genauen Abläufe im Haus sind noch nicht gänzlich geklärt“, sagte ein Polizeisprecher. Dass der Sohn dringend tatverdächtig sei, hatte die Polizei schon am Donnerstag mitgeteilt. Der junge Mann war kurz nach der Tat festgenommen worden.

Familienmitglieder hatten zuvor die Polizei alarmiert, dass es in dem Wohnhaus zu einer Gewalttat gekommen sei. Beamte fanden dann den 58 Jahre alten Vater mit einer schweren Stichverletzung, an der er noch vor Ort starb.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.