Nach Streit um Lapalie

Frau zerstückelt Vater des Freundes

+
Die Frau ist des heimtückischen Mordes angeklagt.

Hamburg - Unter Tränen hat eine 46-Jährige vor dem Landgericht Hamburg gestanden, den Vater ihres Verlobten zerstückelt und die Leichenteile vergraben zu haben.

Auslöser für das tödliche Drama sei ein Streit an der Geschirrspülmaschine im September 2012 gewesen, sagte die Angeklagte am Freitag. Dabei habe der 85-Jährige sie geschubst und damit erstmals körperlich angegriffen.

Sie sei ihm daraufhin in den ersten Stock gefolgt, auf der Treppe habe es einen Kampf gegeben und sie habe seinen Rollkragenpullover zugezogen. Sie glaube, dass der Mann aus Schock einen Herzanfall erlitten habe: „Für mich war das ein Unfall.“ Die Angeklagte steht wegen heimtückischen Mordes vor Gericht. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass sie den 85-Jährigen erwürgt hat.

Ihr Verlobter, der damals gerade bei einem Drogenentzug war, habe ihr telefonisch Anweisungen gegeben, wie sie die Leiche zerkleinern sollte. Wenige Tage später hätten sie die Körperteile in ein Naturschutzgebiet gebracht, wo sie ein Spaziergänger entdeckte.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.