Vater der Frisbee-Scheibe mit 90 Jahren gestorben

+

San Francisco - Der Erfinder der Frisbee-Scheibe, Walter Fredrick Morrison , der mit dem Plastikspielzeug in den 1950er Jahren Furore machte, ist tot.

Der amerikanische Bastler sei bereits am Dienstag im US-Staat Utah gestorben, berichtete der Fernsehsender KSL-TV in Salt Lake City am Donnerstag. Morrison war 90 Jahre alt.

Zunächst warf er zum Spaß runde Kuchenbleche durch die Luft. Nach dem Zweiten Weltkrieg experimentierte der gelernte Pilot mit Plastikscheiben, die er in den 1950er Jahren, als das UFO-Fieber grassierte, passend auf den Namen “Flyin-Saucer“ (Fliegende Untertasse) taufte. 1955 bastelte er die “Pluto Platter“ mit einem breiteren Rand, die zwei Jahre später von der Spielzeugfirma Wham-O gekauft und unter dem Namen Frisbee zum Renner wurde.

In einem Fernsehinterview im Jahr 2007 resümierte Morrison über seine Erfindung: “Die ganze Sache verwundert mich! Ich schüttle immer noch meinen Kopf“. Dies sei wirklich nicht die Arbeit von Einstein gewesen, schmunzelte der Bastler. “Ich habe nichts zur aeronautischen Wissenschaft beigetragen, indem ich einem Kuchenblech eine Wölbung verpasst habe“.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.