Prozessbeginn

Vater gesteht: Tochter jahrelang missbraucht

Itzehoe - Unfassbar: Ein Vater hat zu Beginn eines Prozesses in Itzehoe (Schleswig-Holstein) gestanden, seine Tochter über 100 Mal missbraucht zu haben.  Allerdings hatte er eine Ausrede parat.

Mit einem Geständnis des Angeklagten hat am Donnerstag ein Missbrauchsprozess vor dem Landgericht Itzehoe begonnen. Der 54 Jahre alte Mann aus einem Dorf in Dithmarschen bestätigte, sich an seiner leiblichen Tochter - von deren elften Lebensjahr an - vergangen zu haben. Die Staatsanwaltschaft warf dem zwölffachen Vater für die Zeit von Ende 2009 bis zu seiner Festnahme im März 2013 insgesamt 143 Taten vor.

Er habe das Mädchen ein bis zwei Mal pro Woche missbraucht, sagte der Angeklagte, behauptete jedoch: „Sie wollte es selber.“ Sie habe es darauf angelegt, sagte der Angeklagte. Erst auf Nachhaken des Richters zeigte er einen Anflug später Reue: „Ich habe ihre Kindheit ausgenutzt.“ Die Verbrechen flogen auf, als sich das Mädchen in einem Internet-Chat outet. Dort klagte sie: Ihr Vater habe sie über Jahre vergewaltigt.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.