Vater hielt Stieftöchter jahrelang gefangen

Bogotá - Zwei Mädchen sollen in Kolumbien jahrelang von ihrem Stiefvater gefangen gehalten und missbraucht worden sein.

Der 43-jährige mutmaßliche Täter wurde am Samstag festgenommen, wie die Polizei mitteilte. Nach Angaben der Ermittler verging er sich seit dem Jahr 2000 an den damals sechs und elf Jahre alten Mädchen. Diese durften demnach das Haus nicht verlassen und auch nicht zur Schule gehen.

Nach Angaben der Polizei brachte er die Mädchen zum Schweigen, in dem er damit drohte, ihre Mutter zu töten, die ebenfalls unter der Gewalt des Mannes leiden musste. Nachdem diese im Jahr 2004 eines natürlichen Todes starb, habe der Mann die Mädchen geschwängert. Eines war zu dem Zeitpunkt 13, das andere 16 Jahre alt. Die ältere der beiden Schwestern zeigte ihren Peiniger schließlich an.

In den Lokalzeitungen wird der Mann als "kolumbianische Version des 'Monsters von Cleveland'" bezeichnet. In der US-Großstadt soll Ariel Castro drei junge Frauen über ein Jahrzehnt in seinem Haus festgehalten und immer wieder misshandelt und vergewaltigt haben. Er hat die Taten eingeräumt, um der Todesstrafe zu entgehen.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.