Vater kündigt Mord an Tochter auf Facebook an

Melbourne - In Melbourne hat sich ein Vater schuldig bekannt, seine zweijährige Tochter entführt und grausam ermordet zu haben. Drei Tage vor der Bluttat kündigte er seine Absichten über Facebook und SMS an die Mutter an.

Das berichtet die “Herald Sun“ am Mittwoch in ihrer Online-Ausgabe. In quälenden Telefonanrufen hielt er die Mutter am Tag der grausamen Tat über seine Pläne auf dem Laufenden. In einem der Telefonate sagte er: “Ich bin im Begriff es zu tun. Hast Du noch irgendwelche letzten Worte für sie?“ Ramazan Acar hat sich der Zeitung zufolge vor dem Gericht schuldig bekannt.

Da er immer wieder gewalttätig wurde und Drogen nahm, habe ihm die Mutter, die nicht mehr mit ihm zusammenlebte, zuletzt den Kontakt mit dem Kind verwehrt. Nur widerwillig hatte sie ihm schließlich erlaubt, Yazmina mitzunehmen, da das Kind sich so gefreut habe, ihn zu sehen. Am selben Tag im vergangenen November hatte er schließlich das Kind mit einer 30 Zentimeter langen Messerklinge verletzt und es dann verbluten lassen. Das Urteil wird am 18. Mai erwartet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.