Vater lässt Kind allein zu Hause und spielt Ninja

Scottdale - Ein Vater hat seinen 4-Jährigen Sohn alleine zu Hause zurückgelassen, um als Ninja-Krieger durch die Stadt zu ziehen. Als die Polizei ihn aufgriff, tischte er den Beamten eine dreiste Lüge auf.

Der 28 Jahre alte Mann turnte ganz in schwarz gekleidet durch die Straßen von Scottdale (etwa 50 Kilometer südöstlich von Pittsburgh), während sein Sohn ganz alleine zu Hause in seinem Bett lag und schlief, berichtet das Onlineportal wpxi.com. Nachbarn, die nachts bereits mehrfach seltsame Beobachtungen gemacht hatten, gaben der Polizei schließlich einen Hinweis. Als Beamte den Vater schließlich gegen 1.30 Uhr aufgriffen, gab er an, seine Mutter würde zu Hause auf seinen Sohn aufpassen  - eine dreiste Lüge, wie sich später herausstellte. Denn die Mutter war von ihrem Sohn nicht einmal gefragt worden, ob sie Babysitten könne.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Als der 28-Jährige gefragt wurde, warum er so spät in der Nacht alleine draußen spiele, gab er an, dass es eben nicht viele Leute gebe, die mit ihm "Ninja" spielen wollen. Der Vater war der Ansicht, dass er nichts Falsches getan hatte und machte sich auf den Heimweg. Ende März muss er sich wegen Verletzung der Aufsichtspflicht vor Gericht verantworten.

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.