Es bestand akute Lebensgefahr

Vater schlägt und würgt seine 14-jährige Tochter - Mädchen flieht und wird schwer verletzt gefunden 

Ein Vater soll in Hamburg versucht haben, seine 14-jährige Tochter zu töten. Einsatzkräfte nahmen den Mann am frühen Sonntagmorgen fest, er sei inzwischen wegen des Verdachts des versuchten Mordes in Untersuchungshaft, teilte die Polizei mit.

Hamburg - Ersten Ermittlungen zufolge habe der Vater am Freitag erfahren, dass die Tochter einen Freund habe. Der 44 Jahre alte Ägypter habe sein Kind am selben Abend in der Wohnung zur Rede gestellt, hieß es weiter von der Polizei. Dabei kam es zum Streit. Der Vater soll er auf das Mädchen eingeschlagen haben und es bis zur Bewusstlosigkeit gewürgt haben. Der 14-Jährigen sei schließlich die Flucht aus der Wohnung gelungen.

Das Mädchen habe Freunde informiert, die wiederum Polizei und Rettungskräfte gerufen hätten. Einsatzkräfte fanden die 14-Jährige schwer verletzt an einem Busbahnhof und brachten sie in eine Klinik. Eine Rechtsmedizinerin stellte fest, dass die Verletzungen zum Tatzeitpunkt akut lebensgefährlich gewesen seien.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.