Vater und Sohn hängen kopfüber in Achterbahn fest

Peking - Was als Freizeitspaß gedacht war, endete in einem Horrortrip. Ein Vater bestieg mit seinem Sohn eine Achterbahn, doch dann blieb das Gefährt am höchsten Punkt stecken und die beiden hingen kopfüber fest.

Zwar eilten die Rettungskräfte dem Duo schnell zur Hilfe, aber auf dem  regennasse Boden konnten die Helfer ihre schwere Technik kaum einsetzen.

Es dauerte demzufolge länger als eine halbe Stunde, bis die beiden Fahrgäste aus ihrem Stillstand gerettet werden konnten, mit Seilen und per Handarbeit. Der Vater und sein Sohn konnten lebend geborgen werden. Sie wurden in ein Krankenhaus gebracht. Zunächst war über ihren genauen Gesundheitszustand nichts Näheres zu erfahren.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.