Blutiger Familienstreit

Vater und Sohn prügeln sich besoffen im Hotel – bis einer in Unterwäsche flieht

+
Vater und Sohn prügeln sich im Hotelzimmer! Vater landet im Krankenhaus. (Symbolbild)

Buchstäblich bis auf‘s Blut prügeln sich Vater und Sohn in einem Hotel - bis einer von ihnen blutüberströmt in Unterwäsche aus dem Zimmer rennt.

St. Martin - Am Freitag (25. August) klingelt ein blutüberströmter Mann in Unterwäsche gegen 0:45 Uhr an einem Haus in der Totenkopfstraße und bittet um Hilfe!

Der 74-jährige Tourist hat sich mit seinem Sohn im Hotelzimmer gestritten und geprügelt, wie LUDWIGSHAFEN24 berichtet. Am Ende der Auseinandersetzung sieht er keine andere Möglichkeit, als zu fliehen. Doch er stellt fest: Er kann sich nicht mehr an den Namen der Unterkunft erinnern. Auch die 1,79 Promille sind bei den Erinnerungslücken sicherlich nicht hilfreich. Der Mann wird durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht und ärztlich versorgt. 

Sohn noch betrunkener

Die Polizei ermittelt schließlich die Unterkunft und findet im Hotelzimmer den noch viel betrunkeneren 49-jährigen Sohn vor. Einen Alkoholtest lehnt der Mann ab. 

Die Beamten sichern die Kampf- und Blutspuren sowie beschädigte Gegenstände und leiten ein Strafverfahren gegen den 49-Jährigen ein. Warum sich die beiden so gestritten haben, ist nicht bekannt.

*LUDWIGSHAFEN24 ist Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

jab/pol

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.