15 Jahre Haft

Vater vergiftet Tochter mit Reinigungsmittel

+
Der angeklagte Vater wartet mit seinem Anwalt im Gerichtssaal auf den Prozessbeginn. 

Potsdam - Wegen der wiederholten Vergiftung seiner Tochter mit Reinigungs- und Desinfektionsmitteln hat das Landgericht Potsdam am Donnerstag einen 36-Jährigen zu 15 Jahren Haft verurteilt.

Nach Angaben einer Gerichtssprecherin sprach es den Mann wegen versuchten Mordes, Misshandlung von Schutzbefohlenen sowie gefährlicher Körperverletzung schuldig. Die Staatsanwaltschaft hatte eine lebenslange Freiheitsstrafe gefordert, die Verteidigung Freispruch.

Der Angeklagte hatte die ihm zur Last gelegten Taten vehement bestritten. Das Gericht habe die Beweislage aber als "eindeutig" angesehen, sagte die Sprecherin. Der Anklage zufolge soll er seiner acht Monate alten Tochter über einen längern Zeitraum hinweg immer wieder Reinigungs- und Desinfektionsmittel verabreicht haben, teilweise sogar während einiger Krankenhausaufenthalte.

Nach Auffassung der Staatsanwaltschaft wollte der Vater zunächst deren Gesundheit schädigen, später ging es ihm dann um deren Tod. Er habe sein Kind als "erhebliche Belastung" wahrgenommen, insbesondere weil es einer von ihm gewünschten außerehelichen Beziehung im Weg gestanden habe.

afp

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.