Kinderkrippe mit schuld?

Papa vergisst Sohn (2) im Auto - Kind stirbt

Stockholm - Tragischer Unglücksfall in Schweden: Ein Vater hat dort seinen kleinen Sohn im Auto vergessen. Als er zurück kam, war der Zweijährige tot.

Ein Schwede hat seinen zweijährigen Sohn im Auto vergessen, der dort nach mehreren Stunden wahrscheinlich an den Folgen der Hitze starb. Wie ein Sprecher der zuständigen Staatsanwaltschaft am Mittwoch im Rundfunksender SR sagte, wird gegen den Vater wegen fahrlässiger Tötung ermittelt. Am Freitag soll die Leiche zur genauen Klärung der Todesursache obduziert werden.

Der 30-Jährige aus der Ortschaft Eslöv bei Malmö hatte selbst am Dienstagnachmittag den Rettungsdienst alarmiert, als er den Jungen leblos in seinem geparkten Privatwagen fand. Der Vater hatte das Auto am Morgen gegen einen Dienstwagen getauscht und dabei das Kind dort nach eigenen Angaben vergessen, das er eigentlich in der Krippe abliefern sollte. Das Wetter war ungewöhnlich warm und sonnig.

Eine Sprecherin der Schulverwaltung erklärte im Rundfunk, dass man auch eine mögliche Mitverantwortung des Krippenpersonals klären müsse. Zu dessen Pflichten gehöre es, Kontakt mit den Eltern aufzunehmen, wenn ein Kind nicht komme. Das sei in diesem Fall offenbar nicht geschehen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa/dpaweb

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.