Mordprozesss

Vater warf Baby aus dem Fenster - Geständnis

+
Prozess um Familiendrama in Frankenthal.

Frankenthal - Ein wegen Mordes angeklagter Mann hat vor dem Landgericht Frankenthal gestanden, sein zwei Monate altes Baby aus dem zweiten Stock geworfen und damit getötet zu haben.

„Ich habe meine eigene Tochter - unser kleines süßes Baby - mit eigenen Händen umgebracht“, hieß es in einer Erklärung, die der Anwalt des 32-Jährigen bei Prozessbeginn am Donnerstag verlas. Darin gestand der heftig schluchzende Mann auch, dass er eine andere Tochter in der Tatnacht schwer mit einem Messer verletzte. Er bereue und bitte um eine gerechte Strafe, ließ er erklären. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm neben Mord auch versuchten Mord sowie gefährliche Körperverletzung und Geiselnahme vor.

Nach Darstellung von Oberstaatsanwältin Doris Brehmeier-Metz ist der Angeklagte extrem eifersüchtig, was sich darin zeige, dass er seiner 20 Jahre alten Freundin vorgeworfen habe, sie verbringe zu viel Zeit mit dem Kind. 

In der Nacht zum 14. Mai habe er in der Annahme, die Frau betrüge ihn, auf diese eingestochen und einen zu Hilfe eilenden Bekannten verletzt. Um sich an der Mutter zu rächen und aus Eifersucht auf das Baby habe er das Kind vom Balkon geworfen. Zudem habe er gedroht, zwei andere Töchter zu töten. Nachdem er eine von ihnen in den Bauch gestochen hatte, stürmten Beamte die Wohnung. 

Der Prozess wird fortgesetzt.

Mehr Informationen finden Sie auf unserem Partnerportal ludwigshafen24.de.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.