Vater bestellt Hure - und bekommt seine Tochter

Harare - Ein Mann aus Simbabwe hat sich eine Prostituierte bestellt und dabei den Schock seines Lebens erlitten - denn als bezahlte Liebesdienerin kam seine Tochter! Das war zu viel für ihn.

Er wollte käufliche Liebe - und bekam den Schock seines Lebens! Ein Familienvater aus Bulawayo im afrikanischen Simbabwe hat sich eine Prostituierte bestellt - und seine Tochter als Liebesdienerin bekommen. Das berichtet das Portal "Zimbabwe News Online". Demnach soll der dreifache Vater beim Anblick seiner Tochter zusammengebrochen sein, während sie die Flucht ergriff.

Die kuriosesten Sex-Urteile

Bilder

Jetzt ergreift der Afrikaner das Wort, nachdem er sich vom Schock erholt hat: "Mir tut es leid, was ich getan habe. Ich habe mit meiner Frau und meiner Tochter gesprochen. ich habe mich für mein Tun entschuldigt, weil ich einfach nur meine Familie zurückhaben wollte." Seiner Tochter hat er vergeben. Die 20-Jährige habe das Sex-Geschäft aufgegeben und gehe bald wieder zur Schule, heißt es in dem Bericht. Die Ehefrau ist stinksauer: "Wenn es nicht wegen der Kinder wäre, hätte ich mich schon längst von ihm scheiden lassen."

tz

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.