Während Generalaudienz

Autistischer Junge entwischt Mutter und spielt mit Papst Franziskus

+
Autistischer Junge entwischt Mutter und spielt mit Papst Franziskus.

Ein autistischer Junge ist während einer Generalaudienz im Vatikan seiner Mutter entwischt und hat mit Papst Franziskus gespielt.

Vatikan - Ein autistischer Junge aus Argentinien ist während einer Generalaudienz im Vatikan seiner Mutter entwischt und fand in Papst Franziskus einen neuen Spielgefährten. Zum Entsetzten seiner Mutter vergnügte sich der stumme Junge am Mittwoch hinter dem Stuhl des Heiligen Vaters und zog am Handschuh eines Soldaten der Schweizer Garde. Franziskus freute sich sichtlich über den Ausreißer, bat ihn um einen Kuss und lobte dessen „Freiheit".

„Dieser Junge kann nicht sprechen, er ist stumm", sagte der Papst vor rund 7000 Gläubigen. Dennoch könne er sich verständlich machen und sich ausdrücken. „Und mehr als das: Er ist frei. Frei auf eine widerspenstige Art, aber frei."

Mutter versucht Kind einzufangen

Kurz zuvor war die Mutter auf die Tribüne gesprungen und hatte versucht, den Nachwuchs einzufangen. Doch Franziskus forderte sie auf, das Kind zu lassen. Die Mutter erklärte dem Kirchenoberhaupt, dass ihr Junge autistisch sei.

„Wir sollten uns alle fragen: Bin ich auch so frei im Angesicht Gottes? Wir sollten alle so frei sein vor Gott wie ein Kind vor seinem Vater", sagte das Kirchenoberhaupt. Er forderte unter dem Applaus der Gläubigen: „Lasst uns um die Gnade für das Kind bitten, damit es spricht."

Seitenhieb von Georg Gänswein

Der neben Franziskus sitzende deutsche Papst-Sekretär Georg Gänswein konnte sich angesichts des herumtollenden jungen Landsmanns des Kirchenoberhaupts einen kleinen Seitenhieb nicht verkneifen: Das Kind „ist Argentinier, es ist widerspenstig", sagte der Kardinal. Das Verhältnis zwischen Gänswein, der einst dem deutschen Papst Benedikt XVI. gedient hatte, und Franziskus gilt mitunter als schwierig.

Lesen Sie auch: Michael Schumacher: Papst-Vertrauter hat ihn besucht - und spricht über dessen Aussehen nach dem Ski-Unfall

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.