Syrische Familie trägt Kreuz

Papst betet Kreuzweg mit tausenden Gläubigen

+
Karfreitag im Vatikan.

Eine syrische Familie soll am Abend das Kreuz bei der Kreuzweg-Zeremonie am Kolosseum in Rom tragen.

Rom - Die Eltern und die drei Kinder werden das Kreuz auf einer der traditionell 14 Stationen der von Papst Franziskus angeführten Karfreitags-Prozession tragen, teilte der Vatikan mit. Zudem werde das Kreuz Schwestern des Dominikanerordens aus dem Irak übergeben.

Auf dem Kreuzweg erinnert der Papst an die Leiden, die Jesus der christlichen Tradition zufolge zwischen seiner Verurteilung und seiner Hinrichtung erfahren hat. Die Texte an den jeweiligen Stationen stammen in diesem Jahr von jungen Leuten im Alter zwischen 16 und 27 Jahren. Der Papst will sich in diesem Jahr besonders der Jugend widmen.

Die Zeremonie soll gegen 21.15 Uhr beginnen. Bereits am Freitagnachmittag hatte Franziskus einen Gottesdienst im Petersdom gefeiert. Höhepunkt der Osterfeiertage ist dann die Messe auf dem Petersplatz in Rom am Sonntag, bei der Franziskus den Segen "Urbi et Orbi" ("Der Stadt und dem Erdkreis") spenden wird.

Die Osterfeierlichkeiten werden in diesem Jahr von besonders starken Sicherheitsvorkehrungen begleitet. Rund 10.000 Sicherheitskräfte sind nach Behördenangaben in Rom im Einsatz. Während der Woche hatte Italiens Innenminister Marco Minniti das weiterhin hohe Anschlagsrisiko hervorgehoben.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.