Vatikan: Richtlinien gegen sexuellen Missbrauch

+
Papst Benedikt XVI. will bei der Auswahl und Ausbildung der Priester bereits vorbeugen.

Rom - Der Vatikan verschärft den Kampf gegen sexuellen Missbrauch. In einem am Montag veröffentlichten Rundbrief wird die Zusammenarbeit mit staatlichen Stellen verlangt.

Nach der Welle von Missbrauchsfällen in der katholischen Kirche gibt der Vatikan den Bischofskonferenzen jetzt neue Leitlinien im Kampf gegen dieses schwere Vergehen vor.

Ein am Montag in Rom veröffentlichter Rundbrief der Glaubenskongregation stellt die Sorge um minderjährige Opfer sexuellen Missbrauchs durch Kleriker ins Zentrum. Er verlangt die Zusammenarbeit mit staatlichen Behörden bei einer Anzeigepflicht für solche Verbrechen.

Auswahl und Ausbildung der Priester und Ordensleute sollen einer Vorbeugung von Missbrauch dienen, wie von Papst Benedikt XVI. wiederholt gefordert. In Deutschland rennen die neuen Leitlinien aus Rom praktisch offene Türen ein. Denn nach dem größten Missbrauchsskandal in der deutschen katholischen Kirche hatten die Bischöfe bereits Ende August 2010 ihre Vorschriften verschärft.

So soll künftig bei jedem Verdacht auf sexuellen Missbrauch die Staatsanwaltschaft eingeschaltet werden. Die Anzeigepflicht entfällt nur dann ausnahmsweise, wenn das Opfer es ausdrücklich wünscht. Rom nahm die Vorschriften positiv zur Kenntnis.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.