Vatikan veranstaltet Aids-Symposium

+
Der Vatikan mit Papst Benedikt veranstaltet ein Aids-Symposium für Experten aus aller Welt

Rom - Vatikan hat Aids-Experten aus aller Welt zu einem zweitägigen Symposium mit den Themen HIV-Prävention und Pflege von Aids-Erkrankten begrüßt.

Der Vatikan hat am Freitag Aids-Experten aus aller Welt zu einem zweitägigen Symposium zu den Themen HIV-Prävention und Pflege von Aids-Erkrankten willkommen geheißen. Einige der eingeladenen Redner sind als starke Befürworter von Kondomen bekannt. Das Treffen werde jedoch nicht die traditionelle Lehre der Kirche bezüglich Empfängnisverhütung infrage stellen, kündigten die Organisatoren an.

Im vergangenen Jahr erregten Äußerungen von Papst Benedikt XVI. großes Aufsehen, in denen er die Benutzung von Kondomen unter gewissen Umständen als zulässig bezeichnete. Allerdings betonte der Papst, dass Kondome generell keine moralische Lösung seien. In besonderen Fällen, etwa wenn eine männliche Prostituierte ein Kondom zur Verhinderung einer HIV-Übertragung nutze, könne dies ein Zeichen für einen moralischeren und verantwortungsvolleren Umgang mit der Sexualität sein.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.