Veganer Attila Hildmann und Alfons Schuhbeck testen es - ZDF, 20.15 Uhr

Vegetarier gegen Fleischesser - Welche Ernährung ist gesünder?

+
Attila Hildmann: Der Veganer mit türkischen Wurzeln ist Autor mehrerer Kochbücher und häufig im Fernsehen zu sehen.

Heute Abend tritt Attila Hildmann (34), Deutschlands bekanntester Vegankoch, in „Vegetarier gegen Fleischesser“ gegen Sternekoch und Fleischliebhaber Alfons Schuhbeck an.

Hildmanns Lieblingsessen sind Spaghetti carbonara – allerdings nicht klassisch mit Speck, Eiern und Parmesan, sondern mit Mandelmus und Räuchertofu. Der Autodidakt hat kräftig mitgeholfen, eine Ernährung ganz ohne tierische Bestandteile aus der früher oft belächelten Öko-Ecke zu holen und gesellschaftsfähig, sogar trendy zu machen.

In seinen Kochbüchern mit Titeln wie „Vegan for fun“ und „Vegan for fit“ erklärt Hildmann, wie man in 30 Tagen mit veganer Ernährung abnimmt, sich gesunder fühlt und Tiere, Umwelt und das Klima schont. In der Sendung bekochen und begleiten Hildmann und Schuhbeck jeweils 30 Tage lang überzeugte Vegetarier und leidenschaftliche Fleischesser. Am Ende wird getestet: Wer hat bessere Blutwerte? Wer fühlt sich besser?

Für Hildmann ist die Antwort klar: Nachdem sein Adoptivvater 2000 an einem Herzinfarkt starb, begann er, sich mit Ernährung zu beschäftigen. Er sagte dem Cholesterin den Kampf an, das für ihn schuld am Tod des Vaters war, strich Fleisch, später auch Milchprodukte von seinem Speiseplan. Mit veganer Ernährung und Sport nahm er 35 Kilogramm ab und arbeitet heute auch als Fitnessmodel. Seine selbst entwickelten Rezepte präsentierte er zunächst im Internet, 2009 erschien das erste Kochbuch. Im November kam Hildmanns sechstes Kochbuch „Vegan for Youth“ heraus, im Dezember erscheint sein neues Werk "Vegan to go".

Wo sich sonst Gräben zwischen den verschiedenen Lagern auftun, erreicht Hildmann mit seinem Fokus auf den gesundheitlichen Aspekt veganer Ernährung eine breite Masse. „Die verhärtete Grenze zwischen Fleischessern und Veganern halte ich für konstruiert und überflüssig. Ich fühle mich niemandem moralisch überlegen und will mich ganz sicher nicht in den Lebensstil anderer Leute einmischen.“ Dennoch freue er sich über jede vegane Mahlzeit, für die sich jemand entscheidet. „Wir haben eine breitere Lebensmittelversorgung als je zuvor, mit dem theoretischen Wissen, was davon gesund ist und was nicht. Trotzdem sterben jedes Jahr Millionen Deutsche an den Folgen schlechter Ernährung. Deswegen ist es mir wichtig, zu zeigen, dass man vegan superlecker und supergesund kochen kann.“

Den Körper schöner, schlanker und fitter zu machen, ist ein Wunsch vieler Menschen. Hildmann, der nebenher Physik studiert und Porsche fährt, zeigt einen Weg dazu, der ohne Fleisch funktioniert: „Ich verzichte auf nichts, das ich gern essen würde. Mittlerweile fände ich es schade, für ein Würstchen auf meine Veggie-Spieße zu verzichten.“

Von Sina Beutner

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.