Venedig sucht den Gondoliere für den Papst

Venedig - In der Lagunenstadt Venedig ist ein Wettkampf unter den Gondelfahrern ausgebrochen. Um welchen besonderen Gast sich die Gondolieri reißen:

Welcher Gondoliere Papst Benedikt XVI. bei seinem Besuch am 8. Mai durch Venedig fahren darf, ist in der Lagunenstadt umstritten: Zu viele der mehr als 400 venezianischen Gondelfahrer wollten den Heiligen Vater bei seinem geplanten Besuch der Lagunenstadt befördern, erklärte der Vorsitzende der Vereinigung der Gondolieri “Bancali“ am Dienstag in italienischen Medien. In ein paar Tagen soll aber geklärt sein, wer der glückliche Gondoliere ist.

Sicher ist, dass eine Gondel aus staatlichem Besitz den Papst vom Markusplatz zur Chiesa della Salute transportieren wird. Denn sonst könnte der Gondoliere diese Fahrt mit dem katholischen Kirchenoberhaupt aus Rom für seine Geschäfte ausnutzen, um etwa seine Gondel hinterher zu einem hohen Preis an einen Sammler zu verkaufen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.