"So was habe ich noch nie erlebt"

Venezuela geht das Klopapier aus

+
Eine Rolle Toilettenpapier liegt auf einer Herrentoilette in Düsseldorf

Caracas - Dass in Venezuela einige Lebensmittel knapp sind, daran haben sich die Bürger des sozialistischen Landes gewöhnt. Doch nun gibt es in den Geschäften nicht einmal mehr Klopapier zu kaufen.

Zuerst gingen den Venezolanern Milch, Butter, Kaffee und Maismehl aus, nun mangelt es an anderer Stelle: In den Läden gibt es kaum noch Toilettenpapier. Venezuela leidet seit längerem an Versorgungsengpässen. Zwar versprach die sozialistische Regierung den Import von 50 Millionen Rollen Klopapier, doch für die Menschen in den Geschäften war das vorerst kein Trost. „Ich bin 71 Jahre alt aber so etwas habe ich noch nie erlebt“, sagt Manuel Fagundes, der in einem Geschäft in der Hauptstadt Caracas vergeblich nach Toilettenpapier suchte.

Die Sozialisten machen die Opposition und die Privatwirtschaft für die Engpässe verantwortlich. Ihre Gegner wollten damit die Regierung destabilisieren, heißt es. Wirtschaftsexperten sehen indes in strikten Preiskontrollen der Behörden den Grund für die Knappheit. Durch die Kontrollen will die Regierung garantieren, dass bestimmte Güter auch für die ärmsten Teile der Bevölkerung erschwinglich bleiben.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.