Tragische Unglücke

Illegale Arbeiten: Mindestens 35 Menschen sterben, als zwei Minen einstürzen

Minenunglücke in Venezuela (Symbolbild).
+
Minenunglücke in Venezuela (Symbolbild).

Beim Einsturz von zwei Minen sind mindestens 35 Menschen ums Leben gekommen. Offenbar waren die Opfer illegalen Arbeiten nachgegangen.

  • Zwei Minen sind in Venezuela beinahe zeitgleich eingestürzt.
  • Mindestens 35 Menschen starben.
  • Offenbar hatten die Arbeiter illegal nach Gold geschürft.

Rio de Janeiro/Caracas - Der Fernsehsender Venevision und verschiedene andere Medien berichteten am Dienstagabend (Ortszeit) über die tragischen Unglücke in Venezuela.

Demnach seien mehr als 20 Menschen beim illegalen Goldschürfen in der Isidora-Mine in der Gemeinde El Callao im Bundesstaat Bolívar, der für seine Bodenschätze bekannt ist, verschüttet worden. Der Bergbau in der Region ist nur der staatlichen Firma CVG Minerven erlaubt. In einer anderen Mine in Gran Sabana seien 15 Bergleute bei der Goldsuche verschüttet worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.