Schießerei und Geiselnahme

Verbrecherbande sprengt Juwelenfabrik

Porto Alegre - Eine Verbrecherbande hat in Brasilien eine Juwelenfabrik gesprengt, sich eine Schießerei mit der Polizei geliefert und neun Geiseln genommen. Das ging aber nur mit herben Verlusten einher.

Eine Verbrecherbande hat in Südbrasilien eine Juwelenfabrik gesprengt, um an die dort gelagerten Edelsteine und -Metalle zu gelangen. Zeugen berichteten von rund zehn Explosionen, die das Gebäude schwer beschädigt hätten. Als die Polizei die Fabrik in Catiporá etwa 160 Kilometer nördlich von Porto Alegre am Sonntag umstellte, kam es zu einem Schusswechsel, bei dem drei Räuber getötet wurden. Zwei Polizisten wurden verletzt, wie die Nachrichtenagentur Estado weiter berichtete. Auf ihrer Flucht in die umliegenden Wälder brachten die Verbrecher in der Nachbarschaft der Fabrik neun Geiseln in ihre Gewalt. Rund 200 Polizisten nahmen die Verfolgung auf.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.