Geschichte Spaniens

Verbuddelte Geschichte: Costa Blanca sucht nach Opfern des Spanischen Bürgerkriegs

Gräber am Friedhof in Alicante
+
Franco-Diktatur an der Costa Blanca: Auch unter dem Friedhof in Alicante werden Skelette von Opfern des Faschismus gesucht.

Die Costa Blanca arbeitet ein düsteres Kapitel ihrer Geschichte auf. In Alicante und Castellón werden Opfer des Bürgerkriegs und der Franco-Diktatur exhumiert. 

Alicante - Ein herber Rückschlag in Monóvar bei Alicante im Hinterland der Costa Blanca*: 26 vermutete Skelette von Opfern des Spanischen Bürgerkriegs und der Anfänge der faschistischen Franco-Diktatur* sollten eigentlich exhumiert werden, doch die Überreste der Menschen bleiben verschwunden. Stattdessen wird deutlich, dass das verdächtige Massengrab 1988 - obwohl Spanien zu der Zeit bereits in Demokratie lebte - wohl bei einem Ausbau des Friedhofs ausgehoben wurde. Das berichtet costanachrichten.com*.

In Castellón, ganz im Norden der Region Valencia, war man dagegen erfolgreicher. Hier konnte die Landesregierung 61 Widerstandskämpfer und Oppositionspolitiker ausgraben und identifizieren, die Ende der 30er Jahre starben und deren Schicksal seitdem ungeklärt war. Für Spanien* markieren diese Schritte einen wichtigen Start in Richtung Erinnerungskultur und Aufklärung der eigenen Geschichte. *costanachrichten.com ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.