Verdacht auf Drogen-Deals: Polizisten verhaften Polizisten

Paris - Ein Skandal bei der Polizei schockiert Frankreichs Öffentlichkeit. Nach dem Vize-Chef der Kripo in Lyon wurden am Freitag drei weitere ranghohe Beamte wegen Korruptionsverdachts im Zusammenhang mit Drogengeschäften verhaftet.

Sprecher von Polizeigewerkschaften äußerten sich am Freitag entsetzt in den nationalen Medien. Innenminister Claude Guéant stellte harte Strafen in Aussicht, sollte sich ein schuldhaftes Verhalten der festgenommenen Polizisten herausstellen.

Die Behörden ermitteln nach übereinstimmenden Medienangaben auch wegen des Verdachts der illegalen Geldwäsche gegen die Festgenommenen. Der stellvertretende Kripo-Chef steht unter anderem im Verdacht, Informanten mit unterschlagenem Rauschgift “bezahlt“ zu haben. Seine Ehefrau, die ein Luxushotel betreibt, war zunächst ebenfalls in Gewahrsam genommen worden. Die Behörden waren ihren Kollegen nach dem Fund von 110 Kilogramm Kokain Ende vergangenen Jahres in einem Apartment im schicken Pariser Vorort Neuilly auf die Spur gekommen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.