Polizei bittet um Mithilfe

Schwerer sexueller Missbrauch eines Kleinkinds: Verdächtiger wird mit Foto gesucht

Der Tatverdächtiger wird mit einem Foto gesucht.
+
Der Tatverdächtiger wird mit einem Foto gesucht.

Die Polizei sucht mit einem Foto nach einem Tatverdächtigen, der in schwere Missbrauchsfälle verstrickt sein soll. Der Gesuchte könnte aus dem Berliner Raum stammen.

Münster/Berlin (dpa) - Die Ermittler im Missbrauchskomplex Münster suchen mit einem Foto nach einem unbekannten Tatverdächtigen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft habe ein Richter einen Beschluss zur Öffentlichkeitsfahndung erlassen, hieß es von der Polizei am Dienstag. Der Gesuchte könnte aus dem Berliner Raum stammen, twitterte die Polizei in der Hauptstadt. Er spreche mit Berliner Dialekt.

Der männliche Verdächtige sei auf mehreren beschlagnahmten Bild- und Videodateien zu sehen. «Diese zeigen schwere sexuelle Missbrauchshandlungen an einem unbekannten männlichen Kleinkind», teilten die Fahnder der Ermittlungskommission «Rose» mit. Der Tatverdächtige habe kurze hellbraun beziehungsweise dunkelblonde Haare und ausgeprägte Geheimratsecken.

Münster ist einer von drei großen Missbrauchsfällen der vergangenen Jahre in Nordrhein-Westfalen. Der Fall kam im Juni 2020 nach Ermittlungen in einer Gartenlaube ans Licht. Im Zuge dessen hatte es in mehreren Bundesländern und im Ausland Festnahmen gegeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.