Einsatz in Hessen

Verdächtig! Kampfmittelräumdienst sprengt Geocache

Hochheim - Zu einem Einsatz des Kampfmittelräumdienstes ist es am Sonntagabend in Hessen gekommen. Der Grund: ein Geocache.

Wegen eines sogenannten Geocaches, des Zielobjekts einer elektronischen Schnitzeljagd, ist in Hessen der Kampfmittelräumdienst ausgerückt. Zeugen meldeten der Polizei am Sonntagabend, dass sich mehrere Menschen an einem Baum aufhielten und sich daraufhin „auffallend zügig“ entfernten. An dem Baum bei Hochheim in der Nähe von Frankfurt entdeckten die Zeugen zwei mit Draht verbundene Kunststoffröhren, wie die Polizei mitteilte.

Weil auch ausgerückte Beamte den Verdacht hatten, dass es sich um eine Sprengvorrichtung handeln könnte, wurde der Kampfmittelräumdienst gerufen. Die Experten sprengten schließlich den Draht und identifizierten die Röhren mithilfe eines Röntgengerätes als Geocache.

Geocaching ist ein Spiel, bei dem in freiem Gelände versteckte Behälter (Geocaches) gesucht werden - in der Regel mit einem GPS-Gerät. Gegen die zunächst unbekannten Geocacher ermittelt die Polizei. Eine nahe Landstraße wurde wegen des Einsatz etwa zweieinhalb Stunden lang gesperrt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.