"Er war völlig entspannt"

Verdächtiger ging nach Anschlag auf Party

+
Der Verdächtige Dschochar Zarnajew

Washington - Der jüngere der mutmaßlichen Attentäter beim Boston-Marathon hat nach dem Anschlag offenbar weitergelebt, als sei nichts gewesen. Sogar auf einer Party wurde er gesichtet.

Nach dem Bombenanschlag beim Boston-Marathon am vergangenen Montag ist der jüngere der mutmaßlichen Attentäter Augenzeugen zufolge an seine Universität zurückgekehrt.

Er habe sich verhalten, als sei nichts gewesen, berichtete die Zeitung „Boston Globe“ am Sonntag in ihrer Internetausgabe unter Berufung auf Mitstudenten. Dschochar Zarnajew habe in seinen Seminaren an der University of Massachusetts Dartmouth gesessen, während die Ermittler fieberhaft nach den Tätern des Anschlags fahndeten, bei dem drei Menschen getötet und mindestens 170 verletzt wurden.

Der 19-Jährige sei ganz er selbst gewesen, habe im Fitnessraum trainiert und sei abends sogar auf eine Party gegangen.„Er war völlig entspannt“, sagte eine Mitstudentin der Zeitung. Zarnajew habe auch bis zum Donnerstag im Studentenwohnheim übernachtet. Als die Fahndung der Polizei in vollem Gange war, stellte die Universität am Freitag vorübergehend den Betrieb ein. Nach einer Durchsuchungsaktion der Polizei nahm sie am Sonntag wieder ihren normalen Betrieb auf.

FBI fasst zweiten Attentäter - Jubel in Boston

FBI fasst zweiten Attentäter - Jubel in Boston

Nach Ansicht der Ermittler haben die mutmaßlichen Bombenleger wahrscheinlich weitere Attentate geplant. Nach dem Feuergefecht mit den beiden Verdächtigen am Freitag sei ein ganzes Arsenal an selbst gebauten Bomben gefunden worden, was weitere Anschlagspläne wahrscheinlich mache, sagte der Bostoner Polizeichef Ed Davis dem Sender CBS. „Basierend auf den vor Ort gefundenen Beweisen - den Explosionen, den nicht explodierten Sprengsätzen und der Feuerkraft, die sie hatten - haben wir Grund zu der Annahme, dass sie andere Personen angreifen wollten“, sagte Davis in der Sendung „Face the Nation“.

Am Ort des Feuergefechts wurde nach Angaben von Davis abgesperrt, nachdem dort eine große Menge unexplodierter Bomben gefunden wurde. Eine weitere Bombe lag in einem von den beiden Verdächtigen, Tamerlan und Dschochar Zarnajew, mutmaßlich gestohlenen Mercedes.

Lesen Sie dazu: Boston: Verdächtiger kann nicht sprechen

dpa / AP

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.