Lebensgefährlich verletzt

Verdächtiger springt bei Polizeieinsatz aus siebtem Stock

Stuttgart - Um seiner Festnahme zu entgehen, ist ein Mann in Stuttgart bei einem Polizeieinsatz von einem Balkon im siebten Stock eines Hotels gesprungen und lebensgefährlich verletzt worden.

Der Verdächtige habe wegen mehrerer Betrugsdelikte festgenommen werden sollen, teilten die baden-württembergische Polizei und die Staatsanwaltschaft in Tübingen am Dienstagabend mit. Demnach bestand der Verdacht, dass der Mann bewaffnet und gewalttätig sei.

Als Spezialkräfte der Polizei in das Hotelzimmer des Verdächtigen eingedrungen seien, habe sich dieser vom Balkon in die Tiefe gestürzt, hieß es weiter. Rettungskräfte und ein Notarzt versorgten den Verletzten demnach und brachten ihn in ein Krankenhaus. Die Ermittlungen dauerten an.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.