Mit Gasflasche

Verden: Mann fährt mit Auto in Rathaus

+
Die Polizei geht von persönlichen Differenzen des Fahrers mit der Behörde aus. Foto: Björn Hake

Verden (dpa) - Der Mann, der am Sonntagmorgen mit einem Auto in das Rathaus der niedersächsischen Kleinstadt Verden gefahren ist, hatte eine Gasflasche dabei. Es handelt sich nach Angaben der Polizei um eine gefüllte 11-Kilo-Propangasflasche.

Nach dem Aufprall des Wagens an dem gläsernen Foyer war ein Feuer ausgebrochen. Wegen der Hitze im brennenden Auto trat laut Feuerwehr durch ein Überdruckventil schon etwas Gas aus. Zu einer Explosion war es aber nicht gekommen.

Die Polizei schloss einen Terrorakt aus und geht von persönlichen Differenzen des 47 Jahre alten Verdeners mit der Behörde aus. Bei dem Vorfall war niemand verletzt worden, es entstand ein Schaden im Millionenbereich. Der Mann ließ sich widerstandslos festnehmen und wies die Einsatzkräfte von sich aus auf die Gefahr durch die Gasflasche hin.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.