Verfassungsschutz warnt

Scientology wirbt auf Facebook um Nachwuchs

+
Scientology-Hauptquartier in Berlin

Essen - Infostände waren gestern: Nun wirbt Scientology in sozialen Netzwerken im Internet um Jugendliche. Die umstrittene Organisation operiert dabei mit Tarnnamen.

Nordrhein-Westfalens Verfassungsschutzchef Burkhard Freier warnt vor verdeckten Aktionen der Scientology-Organisation in sozialen Netzwerken. Zunehmend würden in Internetportalen wie YouTube oder Facebook verdeckt Jugendliche geködert, sagte Freier den Montagszeitungen der „WAZ“-Mediengruppe. Scientology bezeichnet sich selbst als Kirche, wird von ihren Kritikern aber als gefährliche Sekte angesehen. Mit perfiden Tarnnamen gelinge es ihr, schnell und hürdenlos Zugang in den häuslichen Bereich zu bekommen, oft ohne dass die Eltern etwas davon wüssten, sagte Freier.

Von Infoständen ins Netz

In den zurückliegenden Jahren habe sich die Organisation bei Kampagnen auf Infostände oder Flugblätter beschränkt und es somit schwerer gehabt, Menschen zu erreichen. Ihm bereite es Sorgen, dass über soziale Netzwerke mit Nebenorganisationen wie „Jugend für Menschenrechte“ oder „Sag nein zu Drogen, sag ja zum Leben“ junge Leute gebunden werden sollten.

Diese Promis sind bei Scientology

Diese Promis sind bei Scientology
Das Schauspieler-Paar John Travolta und Kelly Preston © dpa
Diese Promis sind bei Scientology
Schauspielerin Anne Archer ("Eine verhängnisvolle Affäre"), Ex-Frau von Tom Cruise © dpa
Diese Promis sind bei Scientology
Musiker Beck © dpa
Diese Promis sind bei Scientology
Schauspielerin Catherine Bell (TV-Serie "JAG – Im Auftrag der Ehre") © dpa
Diese Promis sind bei Scientology
Jazz-Musiker Chick Corea © dpa
Diese Promis sind bei Scientology
Schauspieler Giovanni Ribisi ("Avatar") © dpa
Diese Promis sind bei Scientology
Schauspielerin Jenna Elfman ("Glauben ist alles") © dpa
Diese Promis sind bei Scientology
Opernsängerin Julia Migenes © dpa
Diese Promis sind bei Scientology
Schauspielerin und Sängerin Juliette Lewis ("From Dusk till Dawn") © dpa
Diese Promis sind bei Scientology
Schauspielerin Kirstie Alley ("Guck mal, wer da spricht"') © dpa
Diese Promis sind bei Scientology
Lisa Marie Presley, Tochter von Elvis Presley und Ex-Frau von Michael-Jackson © dpa
Diese Promis sind bei Scientology
Priscilla Presley, Ex-Frau von Elvis © dpa
Diese Promis sind bei Scientology
Nancy Cartright, die Originalstimme von Bart Simpson © dpa
Diese Promis sind bei Scientology
Ex-It-Girl Peaches Geldof, Tochter von Musiker Bob Geldof © dpa
Diese Promis sind bei Scientology
Schauspielerin Sofia Milos ("CSI") © dpa
Diese Promis sind bei Scientology
Der einzige Deutsche in unserer Liste: Schauspieler Franz Rampelmann ("Lindenstraße") © dpa

Die Sprecherin für Scientology Nordrhein-Westfalen, Claudia Uhl, wies die Vorwürfe zurück. Es werde seit langem auf der Internetseite der Organisation darauf hingewiesen, dass Scientology die genannten Menschenrechts- und Antidrogen-Organisationen unterstütze.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.