Verfassungsschutz warnt: Toulouse-Killer auch hier denkbar

+
Niedersachsens Verfassungsschutzpräsident Hans-Werner Wargel warnt vor einem Toulouse-Killer in Deutschland

Hannover - Ein radikalisierter Killer wie der Serienmörder aus Toulouse einer war, könnte auch in Deutschland zuschlagen. Davor warnt Niedersachsens Verfassungsschutzpräsident Hans-Werner Wargel.

Sehen Sie hier den mutmaßlichen Toulouse-Killer auf YouTube

Bei dem Serienmörder von Toulouse handelt es sich nach Einschätzung von Niedersachsens Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Werner Wargel um einen radikalisierten Einzeltäter, wie er auch in Deutschland hätte zuschlagen können. „Das ist die Gefahr, vor der wir seit Jahren warnen“, sagte Wargel der Nachrichtenagentur dpa in Hannover.

Lesen Sie dazu auch:

Toulouse-Killer mit Kopfschuss getötet

Nach den bisherigen Informationen sei der arabischstämmige Täter in Frankreich aufgewachsen, scheinbar integriert und habe sich radikalisiert, ohne einem Netzwerk anzugehören. Zudem habe er Terrorcamps besucht und Kontakte zum Salafismus aufgenommen, einem Sammelbecken für gewaltbereite Islamisten. „Dieser Täter scheint in das Profil eines radikalisierten Einzeltäters zu passen“, sagte Wargel.

Wilder Schusswechsel: Toulouse-Attentäter von Polizei umzingelt

Wilder Schusswechsel: Toulouse-Attentäter von Polizei umzingelt

„Wir sprechen seit 2009 von einer intensivierten Gefährdungssituation“, sagte er zur Lage in Deutschland. Gerade aus Afghanistan und Pakistan würden junge Muslime in Europa aufgerufen, in ihrer Heimat Anschläge zu begehen. Anleitungen dazu fänden sie im Internet. „Einzeltäter, die sich über das Internet radikalisieren, sind in ihrer Gefährlichkeit schwer zu erkennen“, betonte Wargel.

Der am Donnerstag erschossene Mohamed Merah, der in Frankreich sieben Menschen ermordet haben soll, hatte von Aufenthalten in Afghanistan und Pakistan berichtet.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.