Verfilztes Haar: Hautentzündungen für Katzen möglich

+
Bei Langhaarkatzen wie einer Perserkatze drohen Filzknoten oder Filzplatten, die nur mit einer Schermaschine entfernt werden können. Foto: Soeren Stache

Halter von Langhaarkatzen wie Perser oder Angorakatzen sollten lieber öfter auf das Fell ihrer Liebsten schauen. Besonders bei Langhaarkatzen entstehen schnell Filzknoten oder Filzplatten.

Berlin (dpa/tmn) - Bei Langhaarkatzen können sich am ganzen Körper im Fell Filzknoten oder ganze Filzplatten bilden. Dadurch entzündet sich auf Dauer die Haut, diese wird nicht richtig belüftet, und der Filz kann die Katze sogar in ihren Bewegungen einschränken.

Hat sich das Fell einer Langhaarkatze verfilzt, dann müssen Halter es scheren oder scheren lassen, erläutert die Aktion Tier. Dabei müssen sie das verfilzte Haar ganz vorsichtig mit einer Schermaschine entfernen - mit einer Schere ist die Verletzungsgefahr zu groß. Da manche Katzen sich gar nicht gern scheren lassen, muss dies in manchem Fällen beim Tierarzt unter Narkose gemacht werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.