Kuriose Verfolgungsjagd

Fataler Fehler! Männer rasen bei Verfolgungsjagd direkt in bekanntes Gefängnis

In den Medien werden sie bereits als die „dümmsten Verbrecher“ bezeichnet: Als vier Diebe vor der Polizei flüchten, treffen sie eine fatale Entscheidung. Sie fahren mit dem Auto direkt in ein bekanntes Gefägnis.

Kapstadt - Auf ihrer Flucht vor der Polizei sind vier Autodiebe in Südafrika direkt ins Gefängnis geflohen. Die Polizei hatte das gestohlene Auto am Sonntag entdeckt und verfolgt, wie ein Sprecher der Polizei in Kapstadt am Montag mitteilte.

"Die vier Verdächtigen in dem Auto haben die Flucht ergriffen und sind direkt ins Gefängnis von Pollsmoor gefahren, wo sie festgenommen wurden", fügte der Sprecher hinzu.

"Dümmste Verbrecher" von Kapstadt

In südafrikanischen Medien ist bereits von den "dümmsten Verbrechern" von Kapstadt die Rede. Die Verdächtigen standen den Angaben zufolge bereits wegen zahlreicher Straftaten auf der Fahndungsliste der Polizei.

Sie wurden unter anderem wegen Mordes, Mordversuchs, Diebstahls und illegalen Waffenbesitzes gesucht.

Mandela war auch im Pollsmoor-Gefängnis

Im Hochsicherheitsgefängnis Pollsmoor, das in einem noblen Vorort von Kapstadt liegt, sitzen einige der gefährlichsten Verbrecher Südafrikas ein.

Von 1982 bis 1988 war auch der südafrikanische Freiheitskämpfer und spätere Staatschef Nelson Mandela im Pollsmoor-Gefängnis inhaftiert.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa / Carsten Rehder

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.