Zusammenstoß mit Streifenwagen - zwei Polizisten verletzt

Verfolgungsjagd: Betrunkener flüchtet vor 25 Polizeistreifen und einem Hubschrauber

+
Bei der Verfolgungsjagd sind zwei Polizisten verletzt worden.

Ein Autofahrer flüchtete am frühen Donnerstagmorgen in Neu-Isenburg vor der Polizei - 25 Streifenwagen und ein Hubschrauber nahmen die Verfolgung auf. 

Neu-Isenburg. Bei einer Verfolgungsjagd zwischen einem Autofahrer und insgesamt 25 Streifenwagen sind in Neu-Isenburg zwei Polizeibeamte verletzt worden. Der 36-Jährige hatte am frühen Donnerstagmorgen alle Stoppsignale einer Verkehrskontrolle ignoriert und war geflüchtet, wie ein Polizeisprecher berichtete. 

Bei der Verfolgungsjagd teilweise über Autobahnen waren schließlich gut zwei Dutzend Streifen und ein Hubschrauber hinter dem Mann her. Die "absolute rücksichtlose" Flucht endete schließlich bei einem Zusammenstoß mit zwei Polizeiwagen, dabei wurden eine Beamtin und ein Kollege von ihr verletzt. Zur Schwere der Blessuren gab es zunächst keine Angaben. 

Der Autofahrer war, wie sich herausstellte, betrunken. Den Angaben zufolge ist er "hinreichend polizeibekannt". Der Mann wurde in Gewahrsam genommen. Ob dem 36-Jährigen aus Frankfurt/Main das Auto überhaupt gehört, war zunächst noch unklar.

dpa

Hier befindet sich Neu-Isenburg:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.