Neuer Justiz-Skandal in Dubai

Vergewaltigter Österreicherin droht Haft

Wien - Eine Studentin aus Österreich ist in Dubai nach ihrer Anzeige einer Vergewaltigung selbst ins Visier der Justiz geraten. Der Fall erinnert an ein ähnliches Vorkommnis im vergangenen Jahr.  

Die Tat soll sich am 1. Dezember in einer Hotelgarage abgespielt haben. Es steht Aussage gegen Aussage. Zur Klärung der Vorwürfe würden die Bilder der Überwachungskameras ausgewertet. „Wir rechnen mit einem Ergebnis in absehbarer Zeit“, sagte Außenamtssprecher Arnold Obermayer.

Falls sich der Vorwurf der Vergewaltigung nicht erhärte, drohe der 29-Jährigen laut dortigem Gesetz wegen außerehelichem Geschlechtsverkehr eine Haftstrafe, bestätigte das österreichische Außenministerium am Donnerstag.

Die mit den Verhältnissen in Dubai vertraute Frau lebe zur Zeit dort bei Freunden und werde von der Botschaft betreut, die ihr einen Anwalt vermittelt habe. Sie musste ihren Pass abgeben und kann nicht ausreisen. „Unser Ziel ist es, ihr die bestmögliche Unterstützung zu geben“, sagte Obermayer.

Im vergangenen Jahr war eine junge Norwegerin ebenfalls in Dubai nur knapp einer Gefängnisstrafe entgangen, nachdem sie einen Kollegen wegen Vergewaltigung angezeigt hatte.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.