Tat aus Eifersucht geplant

Brutales Martyrium: Stiefmutter lässt Mädchen von Stiefbruder vergewaltigen und töten

+
Bereits 2014 gingen Aktivisten in Indien gegen Vergewaltigungen auf die Straße.

Brutales Verbrechen in Indien: eine Stiefmutter plante die Vergewaltigung und Tötung der eigenen Stieftochter. Der Stiefbruder des Opfers half bei der widerwärtigen Tat. 

Indien - Erneut ist ein Mädchen in Indien mehrfach vergewaltigt und brutal getötet worden. Die Polizei nahm die Stiefmutter und vier weitere Verdächtige fest, nachdem der entstellte und bereits verwesende Leichnam der Neunjährigen am Dienstag in einem Gebüsch wenige hundert Meter von ihrem Haus im Bezirk Baramulla in der Kaschmir-Region gefunden worden war. Ihr Vater hatte sie knapp zwei Wochen zuvor als vermisst gemeldet.

Stiefmutter plante Tat aus Eifersucht: Stiefbruder vergewaltigt Mädchen und tötet es brutal

Nach Angaben der Polizei war die 36-jährige Stiefmutter eifersüchtig auf das Kind und die zweite Ehefrau ihres Mannes. Sie habe das Mädchen Ende August in ein Waldgebiet gebracht. Dort habe sie ihren 14-jährigen Sohn und zwei seiner Freunde im Alter von 14 und 19 Jahren mutmaßlich zu der Vergewaltigung verleitet. Die Frau soll die Neunjährige stranguliert haben, ihr Sohn dem Kind mit einer Axt auf den Schädel geschlagen haben.

Einer der Freunde habe die Leiche mit Batteriesäure verätzt, der andere soll ihr noch die Augen ausgestochen haben. Die gerichtsmedizinischen Untersuchungen belegten "alle Fakten", erklärte die Polizei. Die Jungen hätten die Tat bereits gestanden, sagte ein Polizeisprecher. Als vierter Verdächtiger wurde ein 28-jähriger Mann festgenommen.

Das Landgericht Bielefeld verurteilte nun eine Vergewaltigung, mit mildem Ausgang für den Täter.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.