Vergifteter Saft: Ehemann plante Mord

Bremen - Das vergiftete Fruchtsaftgetränk, das eine Frau aus Bremen vor zwei Wochen ins Krankenhaus brachte, war offensichtlich ein missglückter Mordversuch ihres eigenen Gatten.

Die Polizei nahm den Ehemann fest. Der 56-Jährige gab zu, Getränke-Beutel manipuliert zu haben. Dabei nahm er sogar seine eigene Erkrankung in Kauf.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen versuchten Mordes gegen den Mann. Sowohl die 54 Jahre alte Ehefrau als auch er selbst waren vor gut zwei Wochen mit schweren Vergiftungserscheinungen in ein Krankenhaus gekommen. Die Frau wurde in ein künstliches Koma versetzt und war lange nicht vernehmungsfähig. Der Mann konnte die Klinik nach einer Woche wieder verlassen.

Jetzt habe der Mann zugegeben, die Capri-Sonne mit einer gesundheitsgefährdenden Substanz versehen zu haben, teilte die Polizei am Freitag mit. „Wir ziehen den Schluss daraus, dass er vorsätzlich seine Ehefrau umbringen wollte“, sagte der Sprecher der Bremer Staatsanwaltschaft, Frank Passade. Über das Motiv war zunächst nichts bekannt. Ob der 56-Jährige in Haft kommt, werde geprüft. Zur Art des Gifts machten der Ermittler weiterhin keine Angaben.

Die Polizei betonte, dass sich durch das Geständnis der Sachverhalt als ein absoluter Einzelfall darstelle. „Die Getränke wurden erst nach der Beschaffung im Haushalt des Ehepaares mit dem Schadstoff versetzt“, hieß es in einer Mitteilung.

Der Hersteller der Capri-Sonne hatte sofort nach Bekanntwerden des Falls versichert, die Ware habe das Werk in einwandfreien Zustand verlassen. Auch die Ermittlungen der Polizei ergaben, dass die 330-Milliliter-Packungen mit Schraubverschluss nachträglich manipuliert worden waren. Die Bremer Polizei dankte der Firma für die Kooperation.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.