Opfer von Gewaltverbrechen

Vergrabene Frauenleiche in Waldstück entdeckt: Sohn gesteht die Tat

+
Symbolbild

Kinder spielen in einem Wald in Oberbayern. Dabei machen sie eine grausame Entdeckung: Sie finden die Leiche einer Frau. Schnell wird klar - die Frau wurde gewaltsam getötet. Wenig später gibt es bereits eine Festnahme.

Schnaitsee - Im oberbayerischen Schnaitsee haben Kinder beim Spielen im Wald die Leiche einer 53 Jahre alten Frau entdeckt. Sie sei Opfer eines Gewaltverbrechens geworden, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Getötet haben soll die Frau ihr eigener Sohn - Ermittler nahmen den 20-Jährigen am Donnerstag fest. Er habe die Tat bereits eingeräumt. Die Staatsanwaltschaft wollte Haftbefehl gegen den Mann beantragen.

Die 53-Jährige sei bereits im September als vermisst gemeldet worden, sagte ein Polizeisprecher. Sie kam aus dem etwa 20 Kilometer entfernten Altenmarkt an der Alz im Landkreis Traunstein.

Wie die Ermittler auf die Spur des Sohnes kamen, wollte die Polizei zunächst nicht bekanntgeben und verwies auf laufende Ermittlungen. Auch zu möglichen Motiven des 20-Jährigen wurde geschwiegen.

Entdeckt worden war die Leiche der Frau am Mittwochnachmittag. Experten der Spurensicherung stellten am Fundort Indizien fest, die auf ein Gewaltdelikt und eine gewaltsame Tötung der 53-Jährigen hinwiesen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.