Mentale Stärke rettete sein Leben

Verirrt: Tourist überlebt fast zwei Wochen im Dschungel

+
Völlig ausgemergelt wurde Wanderer Andrew G. im Dschungel von Borneo nach zwei Wochen gefunden. 

Kuala Lumpur - Den Rettungskräften auf Borneo bot sich ein gruseliges Bild, als sie einen vermissten Touristen wiederfanden: Der ausgemergelte Mann war übersät mit Blutegeln. Wie durch ein Wunder hat er überlebt. 

Übersät mit Blutegeln und ausgemergelt ist ein vor fast zwei Wochen verschwundener Rucksacktourist aus Australien in einem Dschungel in Malaysia gefunden worden. „Er lässt sich durch nichts entmutigen und ist mental unheimlich stark, das dürfte ihm das Leben gerettet haben“, sagte sein Freund Mitchell Carnes dem australischen Sender Sky News am Mittwoch.

Andrew G. (28) war nach diesen Angaben am 20. Oktober zu einer Wanderung im Mulu Nationalpark im Norden der Insel Borneo aufgebrochen. Trotz dringender Empfehlung, nur mit einem einheimischen Führer zu gehen, wanderte er allein los und verirrte sich. Sein Freund schlug Alarm, als Andrew G. sich nicht mehr meldete. Dutzenden Rettungskräfte machten sich auf die Suche und entdeckten ihn schließlich am Dienstag. Der Wanderer sei schwach auf den Beinen, aber ansonsten bei guter Gesundheit, berichtete der Sender. Andrew G. selbst äußerte sich zunächst nicht, wie er die zwei Wochen überlebte.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.