Opfer erstochen und erschossen

Verletzte Ehre: Mordprozess beginnt

+
Mordprozess wegen verletzter Ehre: Ein 49-Jähriger steht in Karlsruhe vor Gericht.

Karlsruhe - Er soll seinen Cousin und Liebhaber seiner Tochter umgebracht haben: Der 49-Jährige steht in Karlsruhe vor Gericht.

Ein 49-Jähriger steht in Karlsruhe vor Gericht, weil er aus verletzter Ehre seinen Cousin und Liebhaber seiner Tochter umgebracht haben soll. Das 43 Jahre alte Opfer wurde zweimal in die Brust gestochen und in den Kopf geschossen. Sowohl der Kopfschuss wie auch einer der Messerstiche waren laut Mordanklage am Mittwoch vor dem Landgericht Karlsruhe tödlich: Das Opfer starb wenig später an seinen schweren Hirnverletzungen und verblutete innerlich.

Der Angeklagte habe den Mord mit seinem Schwiegersohn, dem Mann der Tochter, geplant und dem Opfer im vergangenen Februar nach einem Kneipenbesuch mit Messer und Pistole aufgelauert, so der Vorwurf. Eine angebliche Ehrverletzung habe gerächt werden sollen - der Angeklagte habe sich mit seinem Komplizen zum Herrscher über Leben und Tod aufgeschwungen und sich „in unerträglicher Weise über die deutsche Rechtsordnung hinweggesetzt“, hieß es in der Anklageschrift weiter. Der 49-Jährige äußerte sich nicht.

Der 37 Jahre alte Mittäter hatte sich nach der Tat in die Türkei abgesetzt. Dort solle er gesondert verfolgt werden, ein Ersuchen sei gestellt worden, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.