Verletzte bei Explosion in türkischem Badeort

Ankara - Bei der Explosion eines kleinen Sprengsatzes im türkischen Badeort Kemer sind am Sonntag laut einem Medienbericht sechs Menschen leicht verletzt worden.

Bei der Explosion eines Sprengsatzes am Strand des türkischen Badeorts Kemer sind am Sonntag Berichten zufolge etwa zehn Menschen verletzt worden. Unter den Badegästen brach Panik aus, wie die private Nachrichtenagentur Dogan berichtete. Der kleine zeitgesteuerte Sprengsatz war demnach im Sand vergraben. Kemer liegt am Mittelmeer in der Provinz Antalya und ist bei Touristen aus Deutschland, den Niederlanden und Russland beliebt. Die Menschen seien vor allem von umherfliegenden Steinen verletzt worden, berichtete der Fernsehsender NTV. Das Büro des Gouverneurs von Antalya bestätigte, dass sechs Menschen bei einer “kleinen Explosion“ leicht verletzt worden seien. Die Detonationsursache sei zunächst unklar. Das schwedische Außenministerium erklärte, vier Schweden seien mit Verletzungen ins Krankenhaus gebracht worden. Mehrere Menschen wurden von Rettungskräften wegen eines Schocks behandelt, die Polizei riegelte den Strand ab, berichtete Dogan.

Bislang bekannte sich niemand zu der Tat. In der Vergangenheit haben kurdische Rebellen tödliche Anschläge an Touristenorten in der Türkei verübt. Sie kämpfen für Autonomie im Südosten des Landes.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.