Mehr als zunächst gemeldet

93 Verletzte nach Explosion von Gift-Transport

+
Am Sonntag hatten die Behörden zunächst 49 Verletzte gemeldet

Brüssel - Bei der Explosion von drei Chemie-Kesselwagen in Belgien sind am Wochenende 93 Menschen verletzt worden - mehr als zunächst angenommen.

Dies berichtete die belgische Nachrichtenagentur Belga am Montag. Drei Verletzte lagen am Montag noch auf der Intensivstation. Ihr Zustand wurde als stabil bezeichnet. Bei der Explosion der mit giftigen Chemikalien beladenen Kesselwagen war am Samstagmorgen östlich der Stadt Gent ein 64 Jahre alter Mann ums Leben gekommen.

Am Sonntag hatten die Behörden zunächst 49 Verletzte gemeldet. Nun hieß es, weitere Betroffene hätten sich gemeldet und untersuchen lassen.

Am Unglücksort begannen die ersten der 500 Bürger, die ihre Häuser und Wohnungen hatten verlassen müssen, heimzukehren. Zuvor wurde jede Wohnung von Messtrupps auf mögliche Chemierückstände untersucht.

Die belgische Eisenbahngesellschaft teilte mit, ihre Techniker hätten wegen der Verseuchung des Geländes mit Chemikalien zunächst keine Erlaubnis zum Betreten des Gleisbetts bekommen. Die Strecke könne daher auch nicht rasch geräumt werden.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.