S 21: Verletzter Polizist aus Klinik entlassen

+
Trotz heftiger Widerstände hat der Bahn-Aufsichtsrat den Weiterbau von "Stuttgart 21" beschlossen.

Stuttgart - Der bei Krawallen zum Bauprojekt "Stuttgart 21" schwer verletzte Polizist ist aus dem Krankenhaus entlassen worden. Die Deutsche Bahn hält trotz Proteste am Weiterbau fest.

“Der Mann ist noch sehr mitgenommen“, sagte Polizeisprecher Stefan Keilbach am Mittwoch in Stuttgart. Die Polizei sichtet zurzeit umfangreiches Videomaterial von den Krawallen vom Montagabend. Hinweise auf den oder die Angreifer hätten sich noch nicht ergeben, fügte Keilbach hinzu. Staatsanwaltschaft und Polizei ermitteln wegen versuchten Totschlags. Die Gegner des Milliardenprojekts und die Polizei streiten darüber, wie heftig die Proteste tatsächlich waren. Der Landesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Rüdiger Seidenspinner, sieht unter den Stuttgart-21-Gegnern militante Provokateure am Werk. “Die Ereignisse vom Montag sind ein Zeichen, dass eine kleine Gruppe die Eskalation haben wollte“, sagte Seidenspinner der Nachrichtenagentur dpa. Die Projektgegner halten der Polizei vor, Provokateure eingesetzt zu haben.

Mit Videos auf der Web-Plattform YouTube wollen die Demonstranten nachweisen, dass die Stimmung deutlich friedlicher war, als es die Polizei behauptet. Nach Angaben der Ermittler waren am Montagabend bei der Besetzung eines Gebäudes zur Grundwasserbehandlung insgesamt neun Beamte verletzt worden. Außerdem sei unter anderem an Rohren und Baustellenfahrzeugen ein Schaden von 1,5 Millionen Euro entstanden.

Die Aktivisten der “Parkschützer“ wiesen Vorwürfe zurück, dass Gewalt gegen Polizisten ausgeübt wurde. Sprecher Matthias von Herrmann sprach von einer “fröhlichen Feierabendstimmung“. Videos würden dies beweisen.

Die Ermittlungen der Polizei deuten auf eine andere Dimension hin. Nach der Erstürmung der Baustelle waren 15 Menschen festgenommen worden, von denen einer laut Polizeisprecher Keilbach noch in Untersuchungshaft sitzt. Der 48-Jährige hatte eine offene Bewährungsstrafe wegen anderer Delikte. Bei den anderen wurden die Personalien aufgenommen, sie haben mit Anzeigen etwa wegen Land-, Hausfriedensbruch oder Sachbeschädigung zu rechnen.

Bahn-Aufsichtsrat stimmt Weiterbau von "Stuttgart 21" zu 

Die Deutsche Bahn (DB) hält trotz heftiger Proteste am Weiterbau des umstrittenen Bahnprojekts “Stuttgart 21“ fest. Der Aufsichtsrat habe der Weiterführung der Baumaßnahmen am Mittwoch ausdrücklich zugestimmt, teilte der Konzern in Berlin mit. Die Bahn habe in den vergangenen Monaten “mehrfach guten Willen und ihre Bereitschaft zu einer einvernehmlichen Lösung gezeigt“, hieß

Der Konzern hatte die Bauarbeiten am Dienstag vergangener Woche nach einer zweieinhalbmonatigen Pause wieder aufgenommen. Seitdem häufen sich die Proteste gegen die Maßnahmen. Am Montag hatten mehrere hundert Projektgegner eine Baustelle am Stuttgarter Hauptbahnhof gestürmt. Einem Bahn-Sprecher zufolge entstand dabei ein Sachschaden von über einer Million Euro.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.