Studentin traumatisiert

Verliebter Uni-Professor inszeniert Entführung seiner Angebeteten

Wiborg - Die Entführte verliebt sich in ihren Retter: So hat sich das ein russischer Uni-Professor ausgedacht. Doch der Plan ging schief.

In Liebe zu einer Studentin entflammt hat ein russischer Uni-Professor eine falsche Entführung seiner Angebeteten inszeniert, um sich dann selbst als Retter feiern zu lassen. Der 60-Jährige hatte im November 2015 zwei vermeintliche Kidnapper für umgerechnet rund 105.000 Euro angeheuert, die seine und die Entführung der 24-jährigen Studentin vortäuschen sollten, wie Ermittler in Wiborg am Mittwoch mitteilten.

Die beiden wurden tatsächlich von den bezahlten Kriminellen entführt und 24 Stunden lang in einem Keller festgehalten. Dann "gelang" es dem Professor, zusammen mit seiner Studentin zu fliehen. Sein Plan sah danach vor, dass sich die junge Frau unsterblich in ihren vorgeblichen Retter verlieben sollte.

Das Kalkül des Auftraggebers ging jedoch nicht auf: Die Polizei nahm ihn sowie einen der Kidnapper fest und schrieb den zweiten Entführer zur Fahndung aus. Der Professor wird sich nun vor Gericht wegen "Entführung" verantworten müssen. Seine traumatisierte Studentin ist in psychotherapeutischer Behandlung.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.