Großer Stressfaktor

Verlust von Partner oder Freunden belastet am meisten

+
Der Verlust eines nahestehenden Menschen ist mit Trauer und Schmerz verbunden. Foto: Jens Kalaene/dpa

Schmerzvolle Ereignisse gehören zum Leben dazu. Welche Geschehnisse von Menschen als besonders belastend empfunden werden, zeigt eine Studie.

Weinheim (dpa/tmn) - Einschneidende Ereignisse sind für jeden ein großer Stressfaktor. Die britische Physiological Society hat nun in einer Studie herausgefunden, welche als besonders belastend empfunden werden.

Auf den ersten drei Plätzen wurden der Tod eines nahestehenden Menschen genannt, eine Freiheitsstrafe und der Verlust des Zuhauses durch Flut oder Feuer.

Die Bedrohung durch Terrorismus kam an 13. Stelle, direkt vor dem Verlust des Smartphones (14). An der Studie beteiligten sich 2000 Probanden, heißt es in der Zeitschrift "Psychologie Heute" (Ausgabe 08/2017).

Die Experten fanden außerdem heraus, dass das Gefühl von Stress mit dem Alter der Befragten zunimmt. Das stehe im Zusammenhang mit chronischen oder langfristigen gesundheitlichen Problemen. Stress kann sowohl das Gehirn als auch das Immunsystem negativ beeinflussen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.