In Begleitung einer 14-Jährigen

Vermeintlicher Pädophiler wird in Hotel festgenommen - dann kommt alles anders

Als ein Mann mit einem 14-jährigen Mädchen ein Hotelzimmer bucht, ruft das Personal umgehend die Polizei. Doch der vermeintliche „Pädophile“ überrascht die Beamten mit einer wichtigen Info.

Macclesfield - In England nimmt die Polizei einen Mann fest, der zuvor gemeinsam mit einem jungen Mädchen ein Hotelzimmer gebucht hatte. Was die Beamten zu der Zeit noch nicht wussten: Der Grund, warum die beiden in dem Hotel übernachten wollten, ist ein ganz anderer als gedacht.

Er wurde bereits beim Einchecken komisch angesehen

Karl P. buchte Anfang des Monats ein Hotelzimmer in Macclesfield, in seiner Begleitung ein junges Mädchen. „Als wir ankamen, hat uns der Rezeptionist komisch angesehen. Aber ich dachte mir nichts dabei“, erzählte der 46-Jährige der Zeitung Daily Star. Nur zehn Minuten später klopfte es plötzlich an der Tür des Hotelzimmers - davor stand die Polizei. Die berichtete von einem Anruf aus dem Hotel und warf ihm kurzerhand vor, pädophile Absichten gegenüber der 14-Jährigen zu hegen. 

Doch was die Polizei nicht wusste: Bei dem Mädchen handelte es sich nicht um irgendein fremdes Kind, sondern um Karls eigene Tochter Stephanie! Die beiden kamen in die Stadt, um Karls sterbenskranke Mutter zu besuchen. Vier Stunden waren sie mit dem Zug gefahren, um sie noch einmal zu sehen. „Bei ihr wurde Lungenkrebs diagnostiziert“, berichtete er. „Wir sind nicht sicher, wie viel Zeit sie noch hat.“ Die beiden buchten ein Doppelzimmer, weil es das letzte freie Zimmer im Hotel war.

Seine Tochter litt unter dem Vorfall mit der Polizei besonders

Als Karl der Polizei erklärte, dass es sich bei Stephanie um seine Tochter handele, wurden dieser zur Sicherheit einige Fragen gestellt. Das alles habe die bereits emotionale Situation nur noch schlimmer gemacht. Besonders die Tochter habe unter dem Vorfall mit der Polizei gelitten: „Sie war in Tränen aufgelöst. Sie hatte solche Angst - und dachte, ich werde ihr weggenommen“, erzählte Karl weiter.

Wie ein Sprecher des Hotels mitteilte, habe es als Entschuldigung die Kosten für die Übernachtung übernommen. In der Vergangenheit habe ein frühzeitiges Eingreifen durch das Personal öfter jungen Leuten in Gefahr geholfen, in diesem Fall lagen sie jedoch falsch. 

nz

Rubriklistenbild: © fkn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.