Mechaniker erlaubten sich einen Spaß

Vermeintliche Mordszene bei Google Street View war ein Scherz

Edinburgh. Ein Mann liegt regungslos auf dem Bauch, ein anderer steht mit einer Spitzhacke daneben: Dieser fürchterliche Anblick bot sich einem Nutzer, der sich bei Google Street View die Straßen Edinburghs anschaute. Doch die vermeintliche Bluttat entpuppte sich als schlechter Scherz.

Wie der Sender BBC berichtet, hatte der Mechaniker Dan Thompson 2012 ein Auto des Google-Konzerns in der Nähe seiner Werkstatt gesehen, das die Straßen für den Street-View-Dienst fotografierte. Er holte einen Kollegen, zusammen stellten sie einen Mord nach.

Danach geriet der morbide Spaß in Vergessenheit. Als die Bilder endlich online zu sehen waren, stand plötzlich die Polizei vor Thompsons Tür. Ein ernstes Nachspiel werden der 56-Jährige und sein Kollege aber nicht befürchten müssen. „Wir entschuldigten uns, dass wir die Zeit der Polizei verschwendet haben, sagte Thompson. Die Beamten hätten es auch lustig gefunden. (ema)

Rubriklistenbild: © Screenshot Google Street View

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.