Vermisster Schlittschuhläufer tot

+
Vielerorts ist trotz der anhaltenden Kälte das Betreten von gefrorenen Seen gefährlich.

Nettetal - Der seit einer Woche vermisste Schlittschuhläufer wurde tot aufgefunden. Der Niederländer wagte sich trotz Verbotsschilder auf das dünne Eis eines Sees.

Der seit einer Woche im Krickenberger See an der niederländischen Grenze vermisste Schlittschuhläufer ist tot. Die Leiche des Niederländers wurde am Freitagnachmittag aus dem Wasser geborgen, wie die Polizei von Viersen in Nordrhein-Westfalen mitteilte. Auch wenn die endgültige Identifizierung noch ausstehe, gebe es keinen vernünftigen Zweifel an der Identität des Toten. “Die Kripo geht von einem tragischen Unglücksfall aus“, teilte die Polizei mit.

Der 43-jährige Niederländer hatte vor einer Woche trotz Verbotsschildern das Eis des Krickenbecker Sees bei Nettetal betreten. Seitdem wurde er nicht mehr gesehen, Helfer fanden später seine Mütze unter der Eisdecke. Die Suche war zunächst nach 30 Stunden abgebrochen worden, weil sie aussichtslos erschien. Sie wurde am Freitag wieder aufgenommen, nachdem die niederländische Polizei mit moderner Ortungstechnik zur Unterstützung kam.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.