Richter drängt zur Eile

Lokführer soll heute noch vernommen werden

+
Ein Untersuchungsrichter will den Lokführer des Unglückszuges von Santiago de Compostela noch an diesem Sonntag vernehmen.

Santiago de Compostela - Ein Untersuchungsrichter will den Lokführer des Unglückszuges von Santiago de Compostela noch an diesem Sonntag vernehmen.

Der Lokführer wird nach der Katastrophe in Spanien mit 78 Toten der fahrlässigen Tötung beschuldigt. Der 52-jährige José Francisco Garzón werde noch im Laufe des Tages zum Unfallhergang befragt werden, teilte das Oberlandesgericht der Autonomen Region Galicien (TSJG) am Sonntag in Santiago de Compostela mit.

Schnellzug entgleist in Kurve - viele Tote

Zug entgleist Zugunglück
Nahe der Stadt Santiago de Compostela ist ein Zug der staatlichen Bahngesellschaft Renfe entgleist. Den Rettungskräften bot sich ein Bild des Grauens. © dpa/AP/AFP
Zug entgleist Zugunglück
Nahe der Stadt Santiago de Compostela ist ein Zug der staatlichen Bahngesellschaft Renfe entgleist. Den Rettungskräften bot sich ein Bild des Grauens. © dpa
Zug entgleist Zugunglück
Nahe der Stadt Santiago de Compostela ist ein Zug der staatlichen Bahngesellschaft Renfe entgleist. Den Rettungskräften bot sich ein Bild des Grauens. © dpa/AP/AFP
Zug entgleist Zugunglück
Nahe der Stadt Santiago de Compostela ist ein Zug der staatlichen Bahngesellschaft Renfe entgleist. Den Rettungskräften bot sich ein Bild des Grauens. © dpa/AP/AFP
Zug entgleist Zugunglück
Nahe der Stadt Santiago de Compostela ist ein Zug der staatlichen Bahngesellschaft Renfe entgleist. Den Rettungskräften bot sich ein Bild des Grauens. © dpa/AP/AFP
Zug entgleist Zugunglück
Nahe der Stadt Santiago de Compostela ist ein Zug der staatlichen Bahngesellschaft Renfe entgleist. Den Rettungskräften bot sich ein Bild des Grauens. © dpa/AP/AFP
Zug entgleist Zugunglück
Nahe der Stadt Santiago de Compostela ist ein Zug der staatlichen Bahngesellschaft Renfe entgleist. Den Rettungskräften bot sich ein Bild des Grauens. © dpa/AP/AFP
Zug entgleist Zugunglück
Nahe der Stadt Santiago de Compostela ist ein Zug der staatlichen Bahngesellschaft Renfe entgleist. Den Rettungskräften bot sich ein Bild des Grauens. © dpa/AP/AFP
Zug entgleist Zugunglück
Nahe der Stadt Santiago de Compostela ist ein Zug der staatlichen Bahngesellschaft Renfe entgleist. Den Rettungskräften bot sich ein Bild des Grauens. © dpa/AP/AFP
Zug entgleist Zugunglück
Nahe der Stadt Santiago de Compostela ist ein Zug der staatlichen Bahngesellschaft Renfe entgleist. Den Rettungskräften bot sich ein Bild des Grauens. © dpa/AP/AFP
Zug entgleist Zugunglück
Nahe der Stadt Santiago de Compostela ist ein Zug der staatlichen Bahngesellschaft Renfe entgleist. Den Rettungskräften bot sich ein Bild des Grauens. © dpa/AP/AFP
Zug entgleist Zugunglück
Nahe der Stadt Santiago de Compostela ist ein Zug der staatlichen Bahngesellschaft Renfe entgleist. Den Rettungskräften bot sich ein Bild des Grauens.  © dpa/AP/AFP
Nahe der Stadt Santiago de Compostela ist ein Zug der staatlichen Bahngesellschaft Renfe entgleist. Den Rettungskräften bot sich ein Bild des Grauens. © dpa/AP/AFP
Nahe der Stadt Santiago de Compostela ist ein Zug der staatlichen Bahngesellschaft Renfe entgleist. Den Rettungskräften bot sich ein Bild des Grauens. © dpa/AP/AFP
Nahe der Stadt Santiago de Compostela ist ein Zug der staatlichen Bahngesellschaft Renfe entgleist. Den Rettungskräften bot sich ein Bild des Grauens. © dpa/AP/AFP
Nahe der Stadt Santiago de Compostela ist ein Zug der staatlichen Bahngesellschaft Renfe entgleist. Den Rettungskräften bot sich ein Bild des Grauens. © dpa/AP/AFP
Nahe der Stadt Santiago de Compostela ist ein Zug der staatlichen Bahngesellschaft Renfe entgleist. Den Rettungskräften bot sich ein Bild des Grauens. © dpa/AP/AFP
Nahe der Stadt Santiago de Compostela ist ein Zug der staatlichen Bahngesellschaft Renfe entgleist. Den Rettungskräften bot sich ein Bild des Grauens. © dpa/AP/AFP
Nahe der Stadt Santiago de Compostela ist ein Zug der staatlichen Bahngesellschaft Renfe entgleist. Den Rettungskräften bot sich ein Bild des Grauens. © dpa/AP/AFP
Nahe der Stadt Santiago de Compostela ist ein Zug der staatlichen Bahngesellschaft Renfe entgleist. Den Rettungskräften bot sich ein Bild des Grauens. © dpa/AP/AFP
Nahe der Stadt Santiago de Compostela ist ein Zug der staatlichen Bahngesellschaft Renfe entgleist. Den Rettungskräften bot sich ein Bild des Grauens. © dpa/AP/AFP
Nahe der Stadt Santiago de Compostela ist ein Zug der staatlichen Bahngesellschaft Renfe entgleist. Den Rettungskräften bot sich ein Bild des Grauens. © dpa/AP/AFP
Nahe der Stadt Santiago de Compostela ist ein Zug der staatlichen Bahngesellschaft Renfe entgleist. Den Rettungskräften bot sich ein Bild des Grauens. © dpa/AP/AFP
Nahe der Stadt Santiago de Compostela ist ein Zug der staatlichen Bahngesellschaft Renfe entgleist. Den Rettungskräften bot sich ein Bild des Grauens. © dpa/AP/AFP
Nahe der Stadt Santiago de Compostela ist ein Zug der staatlichen Bahngesellschaft Renfe entgleist. Den Rettungskräften bot sich ein Bild des Grauens. © dpa/AP/AFP
Nahe der Stadt Santiago de Compostela ist ein Zug der staatlichen Bahngesellschaft Renfe entgleist. Den Rettungskräften bot sich ein Bild des Grauens. © dpa/AP/AFP
Nahe der Stadt Santiago de Compostela ist ein Zug der staatlichen Bahngesellschaft Renfe entgleist. Den Rettungskräften bot sich ein Bild des Grauens. © dpa/AP/AFP
Nahe der Stadt Santiago de Compostela ist ein Zug der staatlichen Bahngesellschaft Renfe entgleist. Den Rettungskräften bot sich ein Bild des Grauens. © dpa/AP/AFP

Am Samstag hatte Innenminister Jorge Fernández Díaz die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen Garzón bekanntgegeben. Nach bisherigen Erkenntnissen fuhr der Lokführer am Mittwochabend wenige Kilometer vor der Einfahrt in den Bahnhof von Santiago seinen Zug in einer Tempo-80-Zone aus noch unbekannten Gründen mit 190 Kilometern pro Stunde ins Unglück. Garzón war am Samstag aus dem Krankenhaus entlassen worden. Er verbrachte die Nacht in einer Zelle einer Polizeiwache in Santiago.

Zahl der Toden steigt auf 79

Die Zahl der Todesopfer nach dem Zugunglück im Nordwesten Spaniens ist inzwischen auf 79 gestiegen. Wie die Regionalregierung von Galicien mitteilte, erlag ein weiterer Mensch am Sonntag im Krankenhaus „Hospital Clínico“ seinen Verletzungen. Vier Tage nach dem schweren Unglück in Santiago de Compostela wurden den amtlichen Angaben zufolge am Sonntag noch 70 der 178 Verletzte in Krankenhäusern behandelt. 22 Menschen seien noch in einem kritischem Zustand, hieß es.

Nach bisherigen Erkenntnissen war der Lokführer am Mittwochabend wenige Kilometer vor der Einfahrt in den Bahnhof von Santiago in einer Tempo-80-Zone aus noch unbekannten Gründen mit 190 Kilometern pro Stunde unterwegs gewesen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.